Kategorie:

Arbeitsrecht

Veröffentlichung:

08. August 2018



Bruchteile von Urlaubtagen dürfen nicht abgerundet werden

Das Bundesarbeitsgericht hat mit einem jetzt veröffentlichtem Urteil vom 08.05.2016, Az. 9 AZR 578/17, klargestellt, dass Bruchteile von Urlaubstagen, also z.B. „0,15“ Tage, nicht abgerundet werden dürfen – jedenfalls nicht, ohne entsprechende vertragliche Regelung.

Nach § 5 Abs. 2 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) sind Bruchteile von Urlaubstagen, die mindestens einen halben Tag ergeben, auf volle Urlaubstage aufzurunden. Hieraus wurde bisher zumeist abgeleitet, dass "die üblichen" Rundungsregeln gelten, also eine Abrundung von Urlaubstagen erfolge, wenn es sich um weniger als 0,5 Tage handelt und umgekehrt bei 0,5 oder mehr Bruchteilen auf einen vollen Urlaubstag aufgerundet werde. Mit dem Urteil vom 08.05.2016 hat das BAG nunmehr jedoch entschieden, dass die Regelung in § 5 Abs. 2 BUrlG ausschließlich das Aufrunden regele, daraus aber nicht folge, dass weniger als 0,5 Bruchteile eines Urlaubstages abgerundet werden dürften. Hierfür sein eine separate Regelung erforderlich, die mangels gesetzlicher Regelung nur tarifvertraglich, durch Betriebsvereinbarung oder arbeitsvertraglich erfolgen könnte.     Da derartige Regelungen bisher für nicht notwendig gehalten wurden, enthalten jedoch kaum Verträge eine Rundungsvorschrift.     In dem konkreten Fall ging es eine im Schichtdienst beschäftigte Fluggastkontrolleurin, die ihren Arbeitgeber verklagt hatte, weil der ihre Urlaubstage abgerundet hatte. Nach dem Manteltarifvertrag für Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen (MTV) standen der Arbeitnehmerin für das Jahr 2016 28,15 Urlaubstage zu – gewährt hatte der Flughafenbetreiber ihr aber nur volle 28 Tage. Vor Gericht machte die Frau deswegen Schadensersatz für die nicht gewährten 0,15 Urlaubstage geltend. , Der Manteltarifvertrag enthielt keine Rundungsvorschrift.     Das BAG entschied entsprechend folgerichtig, dass der Klägerin weitere 0,15 Urlaubstage zustehen würden, die Klägerin also an einem Arbeitstag nur für 0,85 der üblichen Arbeitszeit arbeiten müsse und im übrigen ihren Bruchteilsurlaub nehmen könne.  
info@hammer-rechtsanwaelte.de 05121 20 80 90 Unsere Öffnungszeiten

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen