Thema der Website:

Hammer Rechtsanwälte :: Prof. Dr. Ulrich Hammer, Ole M. Hammer, Rechtsanwalt Hildesheim, Anwalt Hildesheim, Rechtsanwälte, Anwälte


Schriftgröße  A  A  A  
Sie befinden sich hier: Startseite

Artikel


12.12.2016

Änderungen Kindesunterhalt: Düsseldorfer Tabelle ab 01.01.2017


 

Zum Jahreswechsel werden die Beträge der Düsseldorfer Tabelle angepasst. Maßgeblich ist die unverbindliche Richtlinie für die Berechnung von Kindesunterhalt, da diese von vielen Familiengerichten für die Bestimmung der Unterhaltsbeträge herangezogen wird. Im Folgenden erfahren Sie, welche Veränderungen sich bei der Unterhaltspflicht ergeben.

 

Mehr Mindestunterhalt für minderjährige und privilegierte Kinder

 

Wie bereits zum 01.01.2016 erhöht sich der Mindestunterhalt von minderjährigen und volljährigen privilegierten Kindern. In der ersten bzw. niedrigsten Einkommensgruppe beträgt der monatliche Mindestunterhalt für die folgenden Altersstufen wie folgt:

 

Alterstufe 1       (0 bis 5 Jahre)              342 EUR

Alterstufe 2       (6 bis 11 Jahre)             393 EUR

Alterstufe 3       (12 bis 17 Jahre)           460 EUR

Alterstufe 4       (ab 18 Jahre)                527 EUR

                                                               

Kein Anstieg des Selbstbehalts

 

Im Gegenzug zum Mindestunterhalt ist kein Anstieg des Selbstbehalts für unterhaltspflichtige Personen geplant. Der Selbstbehalt ist der Betrag, der dem Unterhaltspflichtigen für den Lebensunterhalt trotz seiner Unterhaltsverpflichtung verbleiben soll.

Dies bedeutet, dass es auch für 2017 bei folgenden Freibeträgen bleibt:

 

 

1.080 EUR                   

für berufstätige, unterhaltspflichtige Elternteile minderjähriger bzw. privilegiert volljähriger Kinder

 

880 EUR                      

für erwerbslose und unterhaltspflichtige Elternteile minderjähriger bzw. privilegiert volljähriger Kinder

 

1.300 EUR                

gegenüber volljährigen Kindern, die nicht privilegiert sind

 

 

Mehr Kindergeld ab 2017 geplant

 

Grundsätzlich gilt, dass der unterhaltspflichtige Elternteil eines Minderjährigen das Kindergeld zu 50 Prozent vom Unterhaltsbetrag in Abzug bringen darf. Bei volljährigen Kindern darf sogar das Kindergeld in voller Höhe in Abzug gebracht werden.

Geplant ist eine Erhöhung des Kindergeldes für 2017, bei der den betreuenden Eltern zwei Euro mehr zur Verfügung stehen sollen. Endgültig fällt die Entscheidung hierzu Mitte Dezember 2016.

Ab 2017 würde das monatliche Kindergeld für das erste und zweite Kind 192 EUR, für das dritte Kind 198 EUR und ab dem vierten Kind 223 EUR betragen.

 

 





WebAkte

E-Mail

Telefon

05121 20 80 90

Fax

05121 20 80 911

Adresse

Hammer Rechtsanwälte
Zingel 20
31134 Hildesheim

Eine Wegbeschreibung sowie die genauen Kontaktdaten finden Sie auf der folgenden Seite.