Thema der Website:

Hammer Rechtsanwälte :: Prof. Dr. Ulrich Hammer, Ole M. Hammer, Rechtsanwalt Hildesheim, Anwalt Hildesheim, Rechtsanwälte, Anwälte


Schriftgröße  A  A  A  
Sie befinden sich hier: Startseite > Service > Was tun bei Abmahnung?

Was tun bei Abmahnung?


Eine Abmahnung ist so etwas wie eine „gelbe Karte“ des Arbeitgebers, aber auch des Arbeitnehmers. Mit ihr wird die Verletzung einer arbeitsvertraglichen Pflicht behauptet.

Was aber, wenn man die Abmahnung nicht nachvollziehen kann oder sie geradezu als Unterstellung betrachtet? Was, wenn man im Beruf gerade immer sein Bestes gegeben hat?


Reaktionsmöglichkeiten


Grundsätzlich kann man auf mehrere Arten reagieren. Entscheidend ist dabei, mit welchem Nachdruck man die Rücknahme der Abmahnung verfolgen will und in wie weit man das Fortbestehen des Arbeitsverhältnisses dabei riskieren kann oder will.

  1. Auf eine Abmahnung kann man mit einer Gegendarstellung reagieren, die auf Bitten des Arbeitnehmers ebenfalls in die Personalakte aufgenommen werden muss (§ 83 Abs. 2 BetrVG). Hierbei ist ein sachlicher Ton und das Vermeiden von Vorwürfen oder Unterstellungen - bei aller verständlicher Empörung - zu empfehlen.

  2. Ein Arbeitnehmer kann auch der Abmahnung förmlich widersprechen (als "Beschwerde", §§ 84, 85 BetrVG). Wird dieser stattgegeben, so wäre die Abmahnung aus der Personalakte zu entfernen. Dies kann insbesondere sinnvoll sein, wenn die "zuständige Stelle" nicht dieselbe Stelle ist (z.B. die Personalabteilung oder der Geschäftsführer), die die Abmahnung auch ausgesprochen hat. Besonders erfolgversprechend kann eine Beschwerde gegen die Abmahnung sein, wenn diese von einem Betriebs- oder Personalrat bearbeitet wird.

  3. Tatsächlich kann ein Arbeitnehmer immer verlangen, dass eine zu Unrecht erfolgte Abmahnung aus der Personalakte entfernt wird. Hierauf besteht sogar ein gerichtlich einklagbarer Anspruch. Es ist jedoch klar darauf hinzuweisen, dass eine derartige Klage häufig zur einvernehmlichen Auflösung des Arbeitsverhältnisses führt.


Was bedeutet die Abmahnung für mich?


Wenn man sich für ein Vorgehen entscheidet sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass die Abmahnung nur eine schriftliche Behauptung des Arbeitgebers ist. Sofern es zum Schlimmsten kommen sollten, kann diese auch noch immer in einem möglichen Kündigungsschutzverfahren überprüft werden.

Gleichwohl kann einem eine Abmahnung, ohne Gegenvorstellung oder Beschwerde in der Personalakte, bei Beförderungen und anderen Entscheidungen des Arbeitgebers auch ohne jede gerichtliche Auseinandersetzung Nachteile bereiten.


WebAkte

E-Mail

Telefon

05121 20 80 90

Fax

05121 20 80 911

Adresse

Hammer Rechtsanwälte
Zingel 20
31134 Hildesheim

Eine Wegbeschreibung sowie die genauen Kontaktdaten finden Sie auf der folgenden Seite.