Neuigkeiten

Besoldung niedersächsischer Beamter der Besoldungsgruppen A 8 und A 11 sowie Versorgung niedersächsischer Beamter der Besoldungsgruppe A 13 im Jahr 2013 verfassungswidrig zu niedrig bemessen.

OVG Lüneburg: Besoldung niedersächsischer Beamter im Jahr 2013 verfassungswidrig zu niedrig bemessen

Der 5. Senat des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts hat am 25. April 2017 vier Berufungsverfahren verhandelt (Az. 5 LC 227/15, 5 LC 228/15, 5 LC 229/15 und 5 LB 283/13), in denen es um die Verfassungsmäßigkeit der Besoldung und Versorgung niedersächsischer Beamter seit dem 1. Januar 2005 gegangen ist. Die vier Kläger hatten im Jahr 2005 geltend gemacht, dass ihre Besoldungs- bzw. Versorgungsbezüge ab dem 1. Januar 2005 verfassungswidrig zu niedrig bemessen seien, nachdem das so genannte Weihnachtsgeld für Beamte, Richter und Versorgungsempfänger in Niedersachsen seit dem Jahre 2003 mehrmals abgesenkt und mit Wirkung vom 1. Januar 2005 größtenteils gestrichen worden war.

Job (nicht) nur für Mit­g­lieder

Unter dem Titel "Job (nicht) nur für Mit­g­lieder" hat sich unser Partner Prof. Dr. Ulrich Hammer mit der Loyalitätspflicht kirchlicher Mitarbeiter und insbesondere der Zugehörigkeit zur entsprechenden Konfession bei Einstellung beschäftigt. Lesen Sie hier mehr auf der Seite der Legal Tribune Online.

Zum Jahreswechsel werden die Beträge der Düsseldorfer Tabelle angepasst. Maßgeblich ist die unverbindliche Richtlinie für die Berechnung von Kindesunterhalt, da diese von vielen Familiengerichten für die Bestimmung der Unterhaltsbeträge herangezogen wird. Im Folgenden erfahren Sie, welche Veränderungen sich bei der Unterhaltspflicht ergeben.

Änderungen Kindesunterhalt: Düsseldorfer Tabelle ab 01.01.2017

Zum Jahreswechsel werden die Beträge der Düsseldorfer Tabelle angepasst. Maßgeblich ist die unverbindliche Richtlinie für die Berechnung von Kindesunterhalt, da diese von vielen Familiengerichten für die Bestimmung der Unterhaltsbeträge herangezogen wird. Im Folgenden erfahren Sie, welche Veränderungen sich bei der Unterhaltspflicht ergeben.

info@hammer-rechtsanwaelte.de 05121 20 80 90 Unsere Öffnungszeiten

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen